Hams glesen? 001 Impfung

Jetzt stauen sich die Corona Impfwilligen manchmal bei der Ordination von Dr. Reiter bis auf die Marktstraße. Vor ca. 60 Jahren war Gramastetten „vollgestopft“ von Impfwilligen.

Es stand in der Zeitung:

22. Oktober 1959 Mühlviertler Nachrichten

In Gramastetten ist diese Woche eine Schutzimpfung gegen Kinderlähmung. Es mehren sich die Krankheitsfälle in der Gemeinde in bedrohlicher Weise.

30. November 1961 Mühlviertler Nachrichten

Am 27. November 1961 war Gramastetten zeitweise mit Fahrzeugen und Menschen vollgestopft, weil der Andrang zur Schluckimpfung so groß war. Jedenfalls waren die Zuständigen über das glänzende Ergebnis sehr erfreut. Dieser Erfolg einer Impfaktion kam nicht ganz zufällig. Ein Opfer der heimtückischen Kinderlähmung, Herr Hofstetter, ein Sohn des Bürgermeisters von Eidenberg leidet heute noch schwer an den Folgen. Er ist an beiden Beinen gelähmt und kann die Hände nur noch schwach gebrauchen.

Noch früher musste man „geschwaschen und in frischer Kleidung“ nach Linz zur Impfung gehen um von den hochansteckenden Schafplattern (Windpocken) geschützt zu sein.

Nächste Woche: Wann war der erste Christkindlmarkt in Gramastetten?

Da anscheinend Interesse besteht, veröffentliche ich den ganzen Artikel über die Impfung.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Ingrid Schmid Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code